Im Interview: FAU Wunschkonzert Orgateam

„Wir haben letztens gemerkt, dass erschreckend viele Studenten gar nicht gewusst haben, dass es das Wunschkonzert gibt:“

Um dies zu ändern und euch näher zu bringen wie die Organisation eines solchen Festivals abläuft, haben wir uns zum Interview mit dem Organisationsteam des FAU Wunschkonzerts in der Bananeira in Erlangen getroffen und die beiden mit unseren Fragen durchlöchert.

Was macht ihr neben dem Wunschkonzert?
Immanuel: Wir arbeiten in der Marketingabteilung der Friedrich-Alexander Universität.

Wie seid ihr dann an den Job gekommen das Wunschkonzert zu organisieren?
I: Wir sind beide dafür da unsere Uni marketing-technisch zu platzieren und weil wir eben für die Studierenden und die Schülerkommunikation zuständig sind war das dann irgendwie logisch, dass das bei uns landet.

Kümmert lediglich ihr zwei euch um das Wunschkonzert oder habt ihr Unterstützung?
C: Die Webstelle der Uni unterstützt uns mit Websiten, Newslettern. Und eine Kollegin aus der Pressestelle macht die Facebookseite.

Ab wann läuft die Organisation für das Wunschkonzert?
C: Das war ja, so dass es ein Studierenden oder Hochschulwettbewerb von der DATEV war. Das hieß Audi-Firewall und da haben unsere Studierenden den ersten Platz belegt. Und der erste Platz war eben ein Musikfestival.

I: Im September 2014 war dann klar, dass wir das machen und dann ging es los.

 

I heart Sharks | 16.05. | 22:00 Uhr @ FAU Wunschkonzert
I heart Sharks | 16.05. | 22:00 Uhr @ FAU Wunschkonzert

 

Habt ihr euch die Organisation denn so vorgestellt?

I: Wir haben uns gar nichts vorgestellt. Also wir haben noch nie mit Bands und Locations zu tun gehabt. Die ganze Festivalorganisation war neu für uns. Wir haben uns dann ein bisschen schlau gemacht bei Leuten die das schon öfters gemacht haben, die Leute vom Brückenfestival zum Beispiel, die waren sehr nett und haben so Basistipps gegeben.Die kenne sich ganz gut aus. Deswegen kann man gar nicht sagen ob wir uns das so vorgestellt haben, weil wir uns einfach nichts vorgestellt haben. Also ich hätte nicht gedacht, dass man an so viele Sachen denken muss und dass es so komplex und so vielschichtig ist. Und das es so viele Bereiche mehr sind. Man denkt so an Location und Band aber dann sind da eben noch so viel mehr Sachen auf die man achten muss.

Beim ersten Voting für die lokalen Acts lief ja einiges schief.

C: Ja das haben wir uns natürlich auch nicht so vorgestellt. Wir haben natürlich überlegt als wir die Umfrage eingerichtet haben, wie wir das festlegen, ob wir eine IP-Blockade einrichten oder das Voting nur für angemeldete Nutzer zugänglich ist. Und wir haben eben gedacht die IP-Blockade reicht. Haben aber nicht mit der kreativen Energie unserer Studenten, die unbedingt gewinnen wollten gerechnet, die dann im Prinzip die ganze Welt mobilisiert haben und irgendwie Freunde in Übersee beispielsweise aktiviert haben.

I: Ja oder durch irgendwelche Online-Foren und sonst was. Prinzipiell haben wir uns das jetzt auch in den letzten Wochen öfters gedacht, das sind so Sachen, die man einfach ausprobieren muss, beim zweiten Mal wird’s dann besser.

Besteht denn die Idee nochmal ein solches Wunschkonzert zu veranstalten unabhängig von dem Wettbewerb?

C: Wenn wir die Finanzierung gestemmt bekommen, dann gerne nochmal.

I: Das ist nur eine Geldfrage und wenn wir das finanziell wieder hinkriegen dann steht dem nichts im Wege.

Wie lief die Entscheidung ab welche Bands spielen?

C: Wir haben da eine Rangliste gebildet mit den eingegangen Vorschlägen und der Häufigkeit und dann haben wir einfach geschaut welche Künstler Budgetmäßig machbar sind und ob diese verfügbar sind. Und das waren dann eben Supershirt (Audiolith) und I Heart Sharks (FKP Scorpio).

I: Ich weiß jetzt nicht genau wie viel Band-Vorschläge es waren, die wir bekommen haben. Ich glaube am Ende waren es dann 300 Bands. Davon waren 100 viel zu groß, 10 waren aus England und den USA und wir haben gewusst mit dem Budget können wir es uns nicht leisten eine fünfköpfige Band einfliegen zu lassen und dann hat sich das schon ziemlich reduziert.

Supershirt | 16.05. | 21.00 Uhr @ FAU Wunschkonzert
Supershirt | 16.05. | 21.00 Uhr @ FAU Wunschkonzert


Ihr filmt ja alles mit und macht Tonaufnahmen, wird es das Material dann auch online zu sehen geben? Es gibt ja auch einen Stream.

C: Es gibt ein Live-Audio Stream, aber eben nur im Uninetzwerk also nicht weltweit. Aber die Medieninitaivtiven arbeiten an einer Multimedialen Reportage. Die heißt PageFloor, die Software. Und die arbeiten das dann auf. Das heißt es gibt dann eine Vorberichterstattung, Audioausschnitte aus dem Konzert, Audio und Fotoberichterstattung. Das Konzert wird über bit eXpress regional übertragen.
I: Ich bin gar nicht so sicher ob das nicht doch weltweit ist.
C: Ah ja stimmt. Das Konzert wird über Bit express.de zu hören sein, also eigentlich weltweit, aber es wird nur Uni-intern kommuniziert. Also man könnte sich prinzipiell von überall reinklicken, aber es wird an sich nicht beworben.

Werden über t°fau dann noch Videos veröffentlicht?

C: Es werden im Nachhinein Videos veröffentlicht aber es gibt keine Video Live-Übertragung, weil das technisch zu aufwändig ist.

Wie ist es für euch bis jetzt von der Resonanz? Wie nehmen die Studierenden das Wunschkonzert an?

I: Wir haben letztens gemerkt, dass erschreckend viele Studenten gar nicht gewusst haben, dass es das Wunschkonzert gibt. Da müssen wir uns natürlich auch an die eigene Nase fassen.

C: Eigentlich ist es seit der Erstsemester-Begrüßung im Oktober plakatiert. Universitätsweit hängen hängen unzählige neonfarbene Plakate und wir haben es auf immer wieder über Facebook gepostet und über die Homepage veröffentlicht.

I: Wir haben auch so eine Aktion gemacht, da konnten sich Leute um die Tickets bewerben und haben Postkarten an uns geschickt und da waren wirklich total kreative, schöne Sachen dabei. Da hat man dann schon gemerkt, dass die Leute schon Bock darauf haben.

Ist das denn die einzige Möglichkeit an die Tickets ranzukommen, über diese Verlosungsaktion?

C: Über uns werden die wirklich nur verlost, aber die Tickets liegen nicht exklusiv bei uns. Unsere Medienpartner haben auch aller welche zum Verlosen. Der Curt hat es jetzt im letzten Heft … In den Nürnberger Nachrichten war ein Artikel mit einer Preisfrage. Da wurden dann Bändchen verlost und die studentischen Medieninitiativen haben es auch verlost, wie bei der Kartenaktion im Schlossgarten und es aktuell noch immer Montags auf der Facebook-Seite das Campus-Rätsel, bei dem ein Bildausschnitt gepostet wird und der erste der drunter postet wo das ist bekommt Tickets fürs Wunschkonzert.

I: Nach der verschiedenen Aktionen, haben wir bestimmt noch ein paar Tickets die wir jetzt noch unters Volk bringen können, aber im Prinzip sind die meistens Tickets weg

Was habt ihr denn für eine Kapazität?

C: Also der Hirsch gibt ja für Konzerte eine Kapazität an und das sind 750. Diese können wir auch trotz den Kameras ausschöpfen.

Ist eine Aftershow-Party geplant?

I: Dannach legen Mitarbeiter von bit eXpress auf. Je nachdem wie lange es dann noch geht, wie platt die Leute auch sind. Es fängt ja um 18:00 Uhr an und wird so um 00:30 Uhr mit den Bands aufhören und wer dannach noch Lust auf feiern hat, kann das gerne tun.

Wir freuen uns auf jeden Fall auf einen abwechslungsreichen Konzertabend im Nürnberger Hirsch!
Den Zeitplan findet ihr hier:

18:00 Alex Perez

19:00 There Is No Try

20:00 I heart sharks

22:00 Supershirt

Weitere Infos unter:
fau.de/wunschkonzert
facebook.com/musicalexperez
facebook.com/tint.music
facebook.com/iheartsharksmusic
facebook.com/supershirt

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s