Newcomer Festival Vorentscheid 2

Das 39. Newcomer Festival Erlangen hatte am 05.11 im ausverkauften Metal-Club New Force den zweiten Vorentscheid. Vier Bands gaben sich die Klinke in die Hand und zeigten ihr Können.

Die erste Band war Clone Company und sie wirkten in der HR-Giger Kulisse des New Force als hätte ihr Tourmanager sie für den falschen Club gebucht. Doch die vier Jungs aus Wendelstein ließen sich nichts anmerken und eröffneten das Festival unerwartet rockig. Mit ihrer klassischen Aufstellung – zwei Gitarren, Bass, Schlagzeug – erspielten sie sich das Publikum des New Force. Selbst eingefleischte Metalheads wussten den Alternativeklängen nach und nach etwas abzugewinnen. Die Musik ist rockig, basslastig und erinnert an frühe Coldplay Alben. Der spärliche Platz im Club tat der Akustik keinen Abbruch und auch ruhigere Stücke konnten überzeugen. Die Performance war wie ein Tocotronic Konzert – will heißen – der Sänger war mehr in der Luft als auf der Bühne. Alles in allem waren Clone Company mit ihrer unprätentiösen und sympathischen Art ein guter Start und ein früher Favorit beim Newcomer Festival.

Clone Company_5 (c) Lorena Seipp.jpg

Building Everland waren die zweiten an der Reihe. Vom Aussehen noch immer sehr unmetallisch. Bunte Shirts und Caps mit Videospielcharakteren. Doch schon nach wenigen Klängen wusste jeder im Publikum auf was er sich einstellen konnte. Klassischer Green Day/Blink 182 Punkrock. Stichwort: Geschmackssache. Die fünf Nürnberger spielten laut, schnell und komplex. Sie drücken dem altbekannten Punkgenre ihre ganz eigene Marke auf. Nur die Technik kam ihnen dabei mit ungewollten Rückkopplungen in die Quere. Das Publikum war zweigeteilt. Für die Fans stand bereits jetzt ein klarer Sieger fest, die Metalverwöhnten New Force Besucher warteten gespannt auf die nächste Band.

Building Everland_5 (c) Lorena Seipp.jpg

Pünktlich zur ersten Metalcoreband war der Laden komplett ausverkauft. Shark Tank betraten die Bühne und die fackelten nicht lange. Ab dem ersten Song tobte der Saal. Denn die Hersbrucker spielen Metalcore allererster Sahne.  Mit ihrer progressiven Spielweise, häufigen Tempowechsel und präzise eingebauten Breaks stehen sie Bands wie „August Burns Red“ nichts nach. Die Bühnenperformance war das Beste was aus der kleinen New Force Bühne herauszuholen war. Vor allem Sänger Axel Schuhmann stellte den Laden auf den Kopf. Von den Texten verstand man aufgrund der Akustik leider nicht viel – die waren aber bestimmt ganz gut. Gegen Ende wünschte sich das Publikum einstimmig eine Zugabe. Die einzige an diesem Abend! Das Publikum war zufrieden und man konnte bereits von einem klaren Favoriten sprechen.

Shark Tank_8 (c) Lorena Seipp.jpg

Von Stunde zu Stunde wurde die Musik härter. Zur letzten Band drängten alle Metalheads nach vorne an den Bühnenrand. Denn nun war Nihilation, die Hausband des New Force, an der Reihe.  Auffallend: die erste Frontfrau an diesem Abend singt guttural in einer Black Metal Band. Technisch macht dieser Gruppe niemand etwas vor. Gekonnt verknüpfen sie harte Klänge, melodische Parts und ein fast jazziges Schlagzeug miteinander. So muss moderner Black Metal aussehen! Die Fans der Band konnten nun endlich headbangen. Andere Zuschauer waren baff wie virtuos es Nihilation schaffen, außerhalb der festgelegten Metalgrenzen, ihre ganz eigene Musik zu kreieren. Ein tolles Konzert!

Nihilation_8 (c) Lorena Seipp.jpg

Wie alle Musiker bestätigten herrschte beim zweiten Vorentscheid des Newcomer Festivals eine freundschaftliche und gute Stimmung zwischen den Bands. Dennoch kamen die Juroren nach dem auszählen der Stimmzettel nicht herum die Gewinner des Abends bekannt zu geben. Die Jury wie auch das Publikum war sich diesmal einig. Alle Bandmitglieder wurden auf die Bühne gebeten und das Ergebnis wurde verkündet. Den ersten Platz belegt die Metalcore Band Shark Tank, die sich den Platz mit ihrer phänomenalen Bühnenperformance verdient haben. Den zweiten Platz machte mit einem Heimvorteil die progressive Black Metal Band Nihilation. Sie werden sich im Finale am 26.11 im E-Werk erneut gegenüberstehen.

Siegerehrung_1 (c) Lorena Seipp.jpg

Weiter geht es dann am 12.11. mit dem dritten Vorentscheid in der Scheune. Das große Finale findet am 26.11. auf zwei Bühnen des E-Werks statt.

Text: Sebastian Spallek
Fotos: Lorena Seipp

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s