Sofia Portanet – Freier Geist

Sofia Portanet wird in der internationalen Presse bereits als der neue Pop-Export Deutschlands gefeiert. Doch wird ihr Debütalbum dem gerecht? Spoiler-Alarm: Ja.

Die Musikerin hat mit „Freier Geist“ ein lyrisches Werk zwischen Neuer Deutscher Welle, Post-Punk und Gothic-Pop geschaffen. Poesie trifft Depri-Disko. Multilingual: Englisch, Französisch, Deutsch.

Man hört dem Album Sofia Portanets Wurzeln deutlich an: Kind eines spanischen Folk-Berufsmusiker und eines Beatles-Fans, geboren am Tag des Mauerfalls in Berlin und in jungen Jahren Mitglied im Kinderchor der Pariser Nationaloper. Nach jahrelangem Touren als Chormitglied hat Portanet festgestellt, dass das nichts für sie ist. Doch die klassische Gesangsausbildung der Musikerin ist nicht zu verleugnen. Ihr Gesang könnte kaum facettenreicher sein: So schafft Portanet den Spagat zwischen Pop- und Operngesang und klingt dabei herrlich extravagant.

Die Multilingualität ist ein weiterer Spagat, den wenige KünstlerInnen wagen und der hier souverän gemeistert wird. Das Album ist episch und abwechslungsreich, gar anstrengend anzuhören und scheint eine endlose Reizüberflutung zu sein – doch gibt man dem Erstlingswerk Zeit wird man Zeuge eines phänomenalen Stücks Musikgeschichte.

Label: Duchess Box Records
VÖ: 03.07.2020

Link zur Band:
www.facebook.com/sofiaportanet
www.instagram.com/sofiaportanet

Beitragsbild (c) Lucio Aru & Franco Erre